News Markt

SchwackeBlickpunkt bei Autohaus: Lexus

Andreas Geilenbrügge | 08 Mrz 2021

Über den Autor

Andreas Geilenbrügge

Head of Valuations & Insights

Seit November 2013 ist Andreas Geilenbrügge bei Schwacke. Zunächst als Key Account Manager für Hersteller und Importeure, seit 2016 verantwortlich für Insights und ab Mitte 2018 gesamtverantwortlich für den Bereich Restwerte & Insights. Vor Schwacke liegen 9 Jahre Erfahrung im Flottenvertrieb von Importeuren und ein abgeschlossenes Betriebswirtschaftsstudium. Des Weiteren schreibt Andreas Geilenbrügge für Autovista24.

Lexus NX bei Autohaus Schwacke Blickpunkt

März 2021: Wie begehrt sind gebrauchte Lexus-Modelle?

Lexus besitzt trotz geringer Stückzahlen auf dem deutschen Markt einen recht hohen Bekanntheitsgrad und treuen Kundenstamm. Ist die Marke doch die letzte dreier japanischer Marken, die sich fast zeitgleich aufmachten, im Nobelsegment etablierten, meist deutschen Herstellern die Stirn zu bieten. Während Xedos (Mazda) es kaum bis in die 2000er Jahre schaffte, zog sich Infiniti (Nissan) erst letztes Jahr aus Westeuropa zurück. Die als Toyota-Ableger Lexus erst seit der Wiedervereinigung verkauften Modelle sind dagegen besonders in den USA, in Großbritannien sowie dem Heimatmarkt erfolgreich. In Japan ist die Marke sogar Nummer 1 im Premiumsegment, während hierzulande gerade einmal ein Viertel des britischen Volumens erreicht werden. Umso erstaunlicher ist die Vielfalt an Modellen. Speziell die SUVs – am ‚X‘ zu erkennen – haben in den vergangenen Jahren die Existenz gesichert. Die Limousinen – mit ‚S‘ gekennzeichnet – tragen mit weniger als 500 Zulassungen kaum mehr etwas dazu bei. Stufenheck ist eben, insbesondere mit Vollhybridantrieb, nicht gerade der Renner bei deutschen Premiumkunden. Noch deutlich stärker als bei Mutter Toyota sind Hybride mit 90 Prozent die absolute Präferenz der Käufer. Da es zudem schon vor Dieselgate keine Lexus-Selbstzünder mehr gab, sind die Asiaten sowohl durch diese Krise als auch das aktuelle Geschehen stabil gelaufen.

Ein 90-Prozent-Anteil krisenfester Vollhybride und überschaubare Mengen kommen Lexus beim Wiederverkauf zugute. Ob die neuen Elektromodelle ähnlich wertstabil sein werden, bleibt abzuwarten

Thorsten Barg, Schwacke Geschäftsführer

In der aktuellen Print-Ausgabe der Zeitschrift AUTOHAUS 05/2021 wurden die Restwerte einiger Lexus-Modelle unter die Lupe genommen:

Hier geht es zum Download: SchwackeBlickpunkt Artikel von Autohaus

Schwacke Blickpunkt bei Autohaus: Lexus

Das könnte sie auch interessieren

SchwackeBlickpunkt bei Autohaus: Mazda

21 Sep 2020

September 2020: Wie begehrt sind gebrauchte Mazda-Modelle? Mazda ist als Automobilkonzern eher ein kleiner Player. Bis 2008 war man eng verbunden mit Ford, die aber...

SchwackeBlickpunkt bei Autohaus: Ford

15 Jun 2020

Juni 2020: Wie begehrt sind gebrauchte Ford Modelle? Der Ford-Konzern befindet sich insbesondere mit Blick auf das Europa- Geschäft seit letztem Jahr in einem tiefgreifenden...

SchwackeBlickpunkt bei Autohaus: Citroën

09 Mrz 2020

Februar 2020: Wie begehrt sind gebrauchte Citroën Modelle? Die Schwacke-Restwertprognose kommt auf recht durchwachsene Ergebnisse. Das Jubiläum 100 Jahre Citroën köchelte 2019 in Deutschland zwar auf etwas...