Markt

Schwacke erwartet Restwertverluste durch Innovationsprämie und Mehrwertsteuersenkung

Andreas Geilenbrügge | 15 Jul 2020

Über den Autor

Andreas Geilenbrügge

Head of Valuations & Insights

Seit November 2013 ist Andreas Geilenbrügge bei Schwacke. Zunächst als Key Account Manager für Hersteller und Importeure, seit 2016 verantwortlich für Insights und ab Mitte 2018 gesamtverantwortlich für den Bereich Restwerte & Insights. Vor Schwacke liegen 9 Jahre Erfahrung im Flottenvertrieb von Importeuren und ein abgeschlossenes Betriebswirtschaftsstudium.

Im aktuellen Marktausblick der europäischen Märkte unseres monatlichen Covid-19 Whitepapers bestätigt Deutschland die Erwartung einer relativ zügigeren Erholung der Wirtschaft und Binnennachfrage. Die Restwertprognosen wurden jedoch gesenkt.

Noch im Juni-Update des Whitepapers ging Schwacke von einer Senkung der Restwerte gegenüber dem Vor-Covid-19 Niveau von -2.2% in 2020 aus. Die Marktredaktion erwartete eine leichte Erholung der Restwerte in 2021 auf -1.7% verglichen zu Anfang März 2020. Durch die massive Erhöhung der staatlichen Kaufprämien für elektrische Fahrzeuge und die Mehrwertsteuersenkung musste diese Prognose im Schnitt nachunten korrigiert werden.

Schwacke geht aktuell von einer Senkung des Restwertniveaus von 2.5% in 2020 und 2.1% in 2021, jeweils im Vergleich zu Anfang März 2020, aus. Andreas Geilenbrügge, Leiter Valuations & Insights bei Schwacke macht dafür das Konjunkturpaket verantwortlich: „Das von der Regierung finanzierte Konjunkturpaket für die Autoindustrie wird sich negativ auf die Entwicklung des Restwertes auswirken. Verdoppelte Anreize für BEVs/PHEVs und die 3%-ige Mehrwertsteuersenkung wird das Kaufpreisniveau insbesondere der elektrifizierten Gebrauchtwagen drücken.“ Verbrenner werden ebenfalls betroffen sein, wenn auch weniger, da die OEMs bereits begonnen hatten, mit Rabatten vor der Mehrwertsteuersenkung die Kunden anzusprechen.

Dennoch gehört Deutschland mit dieser Prognose zu den Ländern, die eine relativ geringe negative Auswirkung der Wirtschaftskrise auf die Restwerte erwarten. Während der Finanzkrise gingen die Restwerte in Deutschland über einen Zeitraum von 18 Monaten im Schnitt um 12% zurück. „Von einem Einbruch dieser Größenordnung ist weder in Deutschland noch in einem der 18 Länder auszugehen, die wir in unserem Whitepaper zu den Auswirkungen von Covid-19 auf Europas Gebrauchtwagenmärte analysiert haben“, bestätigt Dr. Christof Engelskirchen, Chief Economist der Autovista Group.

Die detaillierten Prognosen zu 18 europäischen Ländern und Deutschland können über das Corona-Gateway auf der Autovista Group Webseite heruntergeladen werden. Eine Aufzeichnung des am 7. Juli von der Autovista Group durchgeführten Web Seminars zum gleichen Thema finden Sie hier.

Das könnte sie auch interessieren

Segment-Entwicklung 11/2020 – SchwackeBlickpunkt: SUV Medium non-premium

25 Nov 2020

Das Must-Have der Automobilindustrie – Die kompakten Hochsitzer sind beliebt und begehrt, werden aber auch zahlreich angeboten. Zu welchen Tarifen, hat Schwacke ermittelt Gerade die...

Segment-Entwicklung 10/2020 – SchwackeBlickpunkt: SUV Medium

26 Okt 2020

Statussymbol selbst ohne Premium – Das Segment ist für zahlungskräftige Aufsteiger attraktiv. In Innenstädten tun sie sich allerdings schwer. Käufer können dennoch gehobenen Technologiestandard in...

Segment-Entwicklung 09/2020 – SchwackeBlickpunkt: SUV-Small / Non Premium

24 Sep 2020

Das Must-have der Hersteller – Ohne dieses Wachstums-Segment scheint kaum eine Marke leben zu wollen. Käufer können mittlerweile zwischen mehr als 30 verschiedenen Baureihen wählen....

Ja, bitte melden Sie mich für die aktuellsten News & Insights an!

*Pflichtfeld

Ja, ich möchte folgende E-Mails erhalten:
Insights, Umfragen und Veranstaltungen auf dem Deutschen Automobilmarkt - Diese werden in regelmäßigen Abständen von der Schwacke GmbH versandt, auf Deutsch.

In unseren E-Mails verwenden wir Pixel, die uns zeigen, wenn Sie unsere E-Mails öffnen, weiterleiten oder Links anklicken. Dies hilft uns, die Leistung und Wirksamkeit unserer E-Mails zu messen. Wir kombinieren dies mit den Informationen, die Sie bei der Newsletter Anmeldungen angeben haben und Ihren Browsing-Informationen, damit wir unser Marketing besser auf Sie zuschneiden und verbessern sowie Ihre Benutzererfahrung auf unserer Website personalisieren können. Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie der Verwendung Ihrer Daten zum Zweck der Zusendung der ausgewählten E-Mails und der Verwendung von Zählpixeln zu. Sie können Ihre Zustimmung zum Erhalt unserer E-Mails und dem Verwenden der Zählpixel jederzeit widerrufen, indem Sie dem Link zum E-Mail-Präferenzzentrum folgen, der in jeder E-Mail enthalten ist, die Sie erhalten. Weitere Informationen über die Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten finden Sie in der Schwacke Datenschutzerklärung.